Renate Gassner Turnierorganisation und MeldestellenserviceRenate Gassner Turnierorganisation und MeldestellenserviceRenate Gassner Turnierorganisation und MeldestellenserviceRenate Gassner Turnierorganisation und MeldestellenserviceRenate Gassner Turnierorganisation und Meldestellenservice

Termine / Veranstaltungen

Bad Füssing/Ndb. - Haslingers Reitertage

20. - 21. September 2014


Haslingers Reitertage 2014

Fotos: Christine Pierach

Kalhammer und Haidn trotzen den Schauern

Routinier siegt mit Excalibur im Fehler/Zeit-M –Immerhin 210 Starts in 13 Bewerben ‑2015 wieder mehr Fokus auf Jugend?

Von Christine Pierach

Viel Erfahrung und Flexibiliät der Gastgeber, Richter und Parcourschefs haben den zweiten der beiden Haslinger Reitertage nicht komplett ins Wasser fallen lassen. Allerdings brachten zum Einsterne-Finale Kl. M nur mehr vier Reiter fünf Pferde an den Start. Am schnellsten fehlerlos: Karl Kalhammer (RC Passau) mit dem verlässlichen Excalibur.

13 Bewerbe und 210 Starts unfallfrei und auch am verregneten Springsonntag mit stets bereitbarem Boden haben die PF Bad Füssing mit dem flexiblen Richterteam um Willi Gürster und den geerdeten Parcourschefs Bernd Fels und Klaus Scharl gemeistert. Es wird 2015 wieder Reitertage geben, verspricht Cheforganisator Walter Hoffmeister auf PNP-Nachfrage. Allerdings will er zurück zu den Wurzeln der als Jugendturnier eingeführten Schau. So war es womöglich das vorerst letzte M-Springen am Haslinger, für das eigentlich das beste Viertel der angemeldeten 32 Starter in einer Siegerrunde sein Gewinnerpaar hätte ermitteln sollen. Allseits kam man bei diesem kleinen Starterfeld überein, dass ein Durchgang über nicht auf Endmaß gebaute zwölf Sprünge mit Fehler/Zeit-Wertung angesichts der Wolkenbrüche ausreicht. Routinier Kalhammer eröffnete und blieb mit seiner Utopia gleich mal fehlerfrei (0/67,99). Mitfavoritin Bettina Haidn (Fürsteneck) zeigte ihrem einstigen Lehrer mit AMD Amelie, dass das noch schneller zu schaffen ist (0/65,89). Nun war der Ehrgeiz geweckt und Kalhammer bereitete auch seinen Excalibur im Regen noch für die M-Runde vor, während zwei weitere Amazonen dem Wetter trotzten. Als letzter Starter ging er aufs Ganze – und luchste der erfolgreichen Vielstarterin noch fast drei Sekunden und damit den Sieg ab (0/63,0). Haidn nahm’s sportlich, Kalhammer freute sich einmal mehr über seinen braven, elfjährigen Dunkelbraunen: „Excalibur ist ein tolles Pferd, ein total braver, zuverlässiger Kämpfer!“, lobte er im PNP-Gespräch. Vierte: Marina Hollweck (Deining) auf Raffaelo (0/73,25). Souverän ließen die Finalisten sich die Siegerehrung zu Pferde nicht nehmen, auch wenn nur noch vereinzelte der insgesamt rund 500 Zuschauer am Turnierplatz geblieben waren.

In die vorangegangene Punktejagd Kl. L hatten die Reiter 25 Pferde gebracht. Schon hier hatte Kalhammer seine langjährige Erfahrung mit ländlichen Bedingungen ausgespielt, mit Utopia (65P./59,03) die erste Abteilung und mit Excalibur (65/61,24) Abt. II gewonnen. Jeweils Zweite: Juniorin Klara Fischer (Wienertsham) auf Cordio B (65/65,17) und Tamara Stöckert (Gangkofen) auf Masai Mara (65/65,9), gefolgt in Abt. I von Haidn auf Blanche (65/66,74) sowie Lokalmatador Sebastian Hoffmeister auf C-Lacanda H (65/69,85) und Candido (65/76,05), in Abt. II von Christa Karl (Taufkirchen) auf Ucarino (65/68,29) und Stefanie Wastlhuber (Englhör) auf Wannalin (65/73,43).

Den Sonntag hatten 17 Nachwuchspferde in Kl. A eröffnet. Die Einsterne-Prüfung gewann der Gabrinus Son-Sohn Gascoigne RR (4j.; 7,9) unter Carl Forstpointner (Altötting), gefolgt von Q.d.Vermont (4j. von Q-Verdi; 7,6) unter Marie-Theres Fischer (Karpfham) und der fünfjährigen Samorano-Tochter Demira (7,3) unter Lisa Knispel (Straubing). Auch den Samstag hatten 15 Remonten eröffnet. Am besten gefiel Divaldo (4j.; Danone II x Florencio I; 7,4) unter Tina Maier (Tann) vor dem dreijährigen Red Rubin TH (V: Roy Black) unter Sabrina Eckl (Taufkirchen) gleichauf mit dem vierjährigen Stuntman-Sohn Sir Ferdinand (beide 7,3) unter Katharina Ullmann (Altötting) und den mit 7,2 alle Viertplatzierten Wadjda unter Karin Müller (RA München), Pony Cash unter Lokalmatadorin Vanessa Oppowa, die einen Sohn ihres Casino Royale vorstellte, und Pulcinella unter Ullmann.

Im Zweisterne-Stilspringen Kl A überzeugte unter 33 Startern einmal mehr klar Lisa-Marie Bruckmeier (Aichet) auf Orlando Bloom (7,8), die in Abt. I trotz Abzugs Brigitte Dietl (Altötting) mit Laprika GB (7,5) und Stilistin Miriam Bray (Rotthalmünster) mit Balletka (7,4) auf die Plätze verwies. Siegerin und Dritte in Abt. II: Routinier Amelie Rheinisch mit Klara (7,6) und Robben Island (7,3) hinter Klara Fischer auf Corsio B (7,5). Das Einsterne-Springen Kl. A mit 37 Startern gewann überlegen Dietl mit Laprika GB (0/56,96) in Abt. I vor Lokalmatadorin Stefanie Zellner mit Romeo (0/58,4) und Franziska Fischer (Karpfham) auf Lovely Queen (0/59,7), Abt. II führte an Lisa Knaus (Ortenburg) mit Carlandez (0/57,39). Weitere Ergebnisse:

Jump & Run (6 Teams): 1. Sebastian Hoffmeister mit Falke H; 2. Jana Schachinger (RV Bad Füssing) mit Lord Lobster. Dressurreiter-WB KL. E (9 St.): 2. Julia Köck (PF Bad Füssing) auf Samy (7,1); 3. Thomas Eder (Dreiburgenland) auf Castello (7,0); 4. Schachinger/Lord Lobster (6,8). E-Dressur (17 St.): 2. Schachinger/Lord Lobster (7,7); 4. Köck/Samy (7,4); 6. Franziska Haslinger (PF Bad Füssing) auf Miss Saigon (7,1). E-Stilspringen (17 St.): 1. und 8. Laura Kähler (Karpfham) mit KGB (7,8) und Athanasius (6,6); 4. Jana Fischer (Wienertsham) auf Rochelle (7,0); 5. Tanja Kohlpaintner (Ortenburg) mit Carlandez (6,9). Springreiter-WB (11 St.): 3. Jana Fischer/Rochelle (6,8); 4. Kähler/KGB (6,7). Die drei Sieger je im RWB: Haslinger/Don Diego H; Milena Weiß (Simbach) auf Henrik (beide 6,8); Alissia Weiß (Simbach) auf Chocolat (6,7). Die beiden Sieger (je 7,0) am Führzügel mit Slalom: Theresa Krenn auf Prinz Hubertus und Pia Weiß mit Chocolat.

Ergebnisse hier